Institut für historische Intervention

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Aktuelles Echo des Unerhörten: "Das Märchen vom Bernhardiner"

Echo des Unerhörten: "Das Märchen vom Bernhardiner"

Eine Veranstaltung von exil.arte:

 

Hermann Leopoldis Musikkabarett im amerikanischen Exil

Konzert im ORF RadioCafe mit Liedern von Hermann Leopoldi, Bernhard Eder und Hannes Löschel, historisch erzählt von Christoph Lind und Georg Traska.

Wie viele Künstler/innen musste auch der Klavierhumorist und Kabarettist Hermann Leopoldi während des Nationalsozialismus seine Heimat verlassen. Im amerikanischen Exil konnte er jedoch bald wieder an seinen früheren Erfolg anknüpfen: mit Liedern, die den Geist der Zeit mit Witz und Ironie widerspiegeln - wie etwa "Die Nowaks aus Prag" und "Da wär’s halt gut, wenn man Englisch könnt".

Neben Leopoldis erfolgreichen Gassenhauern sind Liedtexte erhalten, die einst an den Kabarettisten herangetragen wurden, bis heute jedoch unvertont blieben. Dieser Texte mit klingenden Titeln wie "Wenn der Wiener kein Kaffeehaus hätt’" oder "Briefe aus Europa" haben sich die Komponisten Hannes Löschel und Bernhard Eder angenommen und ihnen ein neues musikalisches Gewand verpasst. Diese Neuvertonungen und Arrangements werden in Verbindung mit originalen Leopoldi-Liedern zu hören sein.

mit:
Christine Holzwarth (Sopran)
Peter Thunhart (Bassbariton)
Vincenz Wizlsperger
Tzveta Dimitrova (Klavier, künstl. Leitung)
Hannes Löschel (Klavier)
Suha Sung (Violine)
Tamara Stajner (Viola)
Gerhad Waiz (Violoncello)
Markus Fellner (Klarinette)
Bernhard Eder (musikal. Leitung bei Eigenkompositionen)

Historische Erzählung: Christoph Lind und Georg Traska

Dienstag, 28. April 2015
19:00 Uhr
RadioCafe im ORF RadioKulturhaus
Argentinierstraße 30a
1040 Wien