Institut für historische Intervention

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Erinnerungsprojekte in Österreich Die Gänse vom Feliferhof

Die Gänse vom Feliferhof

 

 

 

 

 

Die Gänse vom Feliferhof

 

Vier Masten werden im Abstand von 4,50 Metern entlang einer geraden Linie aufgestellt. Vom Empfang führt ein Kiesweg zehn Meter durch Felder bis zu den Fahnen. Neben dem Empfang befindet sich ein Stand, der über den Ort informiert, im Boden ist die Gedächtnisplatte von 1980 eingelassen. Die Fahnen sind weiß und tragen in einer roten Schrift jeweils einen der folgenden Texte:


AUF MUT STEHT DER TOD
VERRAT AM LAND WIRD DEKORIERT
BARBAREI IST DIE SOLDATENBRAUT
SOLDATEN SO NENNEN WIR UNS AUCH

Anlässlich jeder Benutzung des "Feliferhofs", eines militärischen Schießplatzes, werden die Fahnen von einer Gruppe Soldaten gehisst. Bei jedem Abzug der Soldaten werden sie wieder herabgelassen, in einem Lager abgelegt, und die leeren Masten werden niedergelegt. Die Fahnen weisen auf die Anwesenheit von Soldaten hin. Solange sie aufgerichtet sind, ist Militär anwesend. Wenn niemand anwesend ist, sind sie auch nicht sichtbar.

Das Aufrichten und Ablegen der Masten soll der Militärroutine entsprechen. Die Existenz der Gedenkstätte hängt von der Erinnerung und unserem Gewissen ab. Das Wechselspiel zwischen Anwesenheit und Abwesenheit – der Erinnerung und des Vergessens – bildet ein geschlossenes Ganzes. Es zeigt, dass Verantwortung nicht delegiert werden kann, weder an ein Kunstwerk noch an etwas anderes.

Im ersten Jahr werden die Texte der Fahnen von Jochen Gerz und Esther Shalev-Gerz vorgeschlagen. Die zukünftigen Fahnen werden von Soldaten entworfen, wofür ein jährlicher Wettbewerb durch das Armee-Museum in Wien ausgerufen wird. Eine Jury (besetzt mit Mitgliedern der Armee, dem Direktor des Museums, dem Direktor der neuen Galerie Joanneum Graz sowie mit einem Künstler), entscheidet welche Fahnen verwirklicht und für die Dauer eines Jahres auf dem „Feliferhof“ verwendet werden sollen. Jochen Gerz und Esther Shalev-Gerz werden der ersten Jury beiwohnen.

www.synesthesie.com/international/feliferhof/deutsch/ (Projektbeschreibung)
Zur Seite von Jochen Gerz