Institut für historische Intervention

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Erinnerungsprojekte in Österreich Stalag XVII B Krems-Gneixendorf

Stalag XVII B Krems-Gneixendorf

 

 


Sowjetischer Kriegsgefangener bei der Nahrungsaufnahme
in Krems-Gneixendorf, Herbst 1941

 

 

Stalag XVII B Krems-Gneixendorf

 

Während des Zweiten Weltkrieges befand sich auf dem Gebiet des heutigen Österreich eines der größten Kriegsgefangenenlager des Dritten Reiches – das Kriegsgefangenen-Mannschaftsstammlager (Stalag) XVII B Krems-Gneixendorf, sechs Kilometer nordwestlich von Krems an der Donau. Bis zu 66.000 Kriegsgefangene gehörten unterschiedlichsten Natio-nalitäten an, darunter vor allem Franzosen, Belgier, Serben, Polen, Briten, sowjetische Gefan-gene und italienische Militärinternierte. Ihr Großteil war auf einem der zahlreichen Arbeits-kommandos außerhalb des Lagers untergebracht, wo sie in der Land- und Forstwirtschaft, im Bergbau, in Industrie und Gewerbe oder im Bauwesen arbeiteten. Im Oktober 1943 wurde für die Aufnahme von insgesamt 4.300 amerikanischen Fliegerunteroffizieren ein eigenes „Teil-lager der Luftwaffe“ eingerichtet.

Das Überleben der Gefangenen war durch eine von rassisch-ideologischen Motiven geprägte unterschiedliche Behandlung der einzelnen Nationalitäten gekennzeichnet, die sämtliche Be-reiche des Lageralltages maßgeblich beeinflusste. Dieses Spezifikum der Kriegsgefangen-schaft im „Dritten Reich“ wird etwa anhand der ungleich höheren Mortalität unter den sowje-tischen Insassen, ihrem allgemein schlechteren Gesundheitszustand oder ihrem Ausschluss von der Betreuung durch internationale Hilfsorganisationen sichtbar. Aber auch die Lebens-bedingungen der übrigen Nationalitäten richteten sich nach einer klar strukturierten Gefange-nenhierarchie.

Die Baracken wurden bald nach Kriegsende abgerissen und das Lagerareal dem Erdboden gleichgemacht. Vier vom Kremser Künstler Christian Gmeiner gestaltete Tafeln, die im Jahr 2000 an signifikanten Punkten des einstigen Lagerareals mit der Aufschrift „Stalag XVII B ?“ aufgestellt wurden, verweisen gemeinsam mit mehreren Gedenksteinen auf der Flughafen-straße auf die Dimensionen des weitgehend unsichtbar gewordenen Kriegsgefangenen-Mannschaftsstammlagers.
(Barbara Stelzl-Marx)


Pdf-Download: Projektbeschreibung von Barbara Stelzl-Marx