Institut für historische Intervention

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Erinnerungsprojekte in Österreich Erinnerungsort Turnertempel

Erinnerungsort Turnertempel

 

 


Foto: Stephan Wyckoff 2011

 

 

Erinnerungsort Turnertempel


Der Tempel in der Turnergasse 22 wurde 1871/72 nach den Plänen von Carl König errichtet. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde er durch Nationalsozialisten mit Handgranaten in Brand gesetzt und zerstört. Der Transportunternehmer Leopold Hölzl kaufte im Mai 1940 das Grundstück des Tempels auf dem Weg der "Arisierung" sowie das zugehörige Gemeindehaus. Er errichtete "unter Verwendung des Sockelrestes des abgetragenen jüdischen Tempels" eine Autogarage. 1976 wurde für die Erbauung eines Gemeindebaus der Stadt Wien das ehemalige Jüdische Gemeindehaus abgerissen. Zugleich wurde die Garage demoliert und das Grundstück als Grünfläche gewidmet, wodurch die in Wien einmalige Situation entstand, dass der Bauplatz einer ehemaligen Synagoge bis in die jüngste Vergangenheit unverbaut blieb.

Die Platzgestaltung
Als zentrales Element wurde ein Netz aus schwarzen Betonbalken gewählt. Es symbolisiert den zerborstenen Dachstuhl des Tempels und erschließt zugleich den Platz. Mosaiken vermitteln zwischen Geschichte und Gegenwart. Sie zeigen Früchte und Pflanzen aus dem Süden, die in der Torah erwähnt sind. Diese können als Reste oder Anfang eines Festmahls verstanden werden, erinnern an die Zerstörung und das Schicksal der jüdischen Bürger, laden aber genauso zu einem neuen Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion ein. Die vorhandenen Linden wurden integriert, an diesem Ort, der die Vergangenheit nicht vergessen lässt, sich aber zugleich einer hoffnungsvollen Zukunft öffnet.

Konzept und Planung:
IRIS ANDRASCHEK & HUBERT LOBNIG
MARIA AUBÖCK + JÁNOS KÁRÁSZ

Die Neugestaltung des Platzes im Jahr 2011 entstand im Zuge eines von KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien in Kooperation mit der Stadt Wien ausgelobten Wettbewerbs. Die Initiative dazu ging vom Projekt "Herklotzgasse 21" aus.

www.koer.or.at
http://www.herklotzgasse21.at/index.php?id=23
http://www.herklotzgasse21.at/index.php?id=17