Institut für historische Intervention

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Erinnerungsprojekte in Österreich Große Stadtgutgasse 34 - 1938

Große Stadtgutgasse 34 - 1938


Das Ende 2006 entstandene Hausprojekt ist dem Gedenken und der Erinnerung an die in der NS-Zeit vertriebenen, deportierten, ermordeten jüdischen Bewohnerinnen und Bewohnern der Großen Stadtgutgasse 34 im 2. Wiener Gemeindebezirk gewidmet.

Im März 1938 waren mehr als 50% der MieterInnen jüdischer Herkunft bzw. in der Naziterminologie „jüdisch versippt“. Bis Ende des Jahres wurden sie aus ihren Wohnungen vertrieben. 22 von ihnen konnten ihr Leben durch erzwungene Emigration retten, 17 ist dies nicht mehr gelungen. Sie wurden letztlich deportiert und ermordet.

Mit dem Projekt verbinden wir eine auf unseren unmittelbaren Lebensbereich bezogene „Trauerarbeit“. Aus der anonymen Zahl an zehntausenden Holocaustopfern aus unserem Wohnbezirk wollen wir zumindest einigen ihre Namen und ihre Geschichte wieder zurückgeben.

Erstes Ziel war die Anbringung einer Gedenktafel. Es war uns aber von Anfang an auch ein Anliegen, über die reinen Personendaten hinaus ein besseres Bild der Opfer, ihrer Lebensgeschichte vor 1938 sowie ihres Leidenswegs danach, zu gewinnen. Den Stand unserer Recherchen zu dokumentieren und anderen zugänglich zu machen, sollte die Einrichtung einer Website dienen.

Darüber hinaus bemühen wir uns um die Restaurierung und Pflege der in Wien vorhandenen „Familiengräber“.

http://www.grossestadtgutgasse34.at/