Institut für historische Intervention

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Erinnerungsprojekte in Österreich Die Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Wien-Favoriten

Die Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Wien-Favoriten

 

 

 

Dr. Ruth Heidrich-Blaha und Dr. Ruth Contreras

Die „Einweihung“ der ersten „Steine der Erinnerung“ in Wien-Favoriten waren der Anlass, dieses schon längere Zeit ventilierte Projekt in die Tat umzusetzen.
Die jüdischen Gemeinden jenseits der Wiener Ringstraße, des ehemaligen Linienwalls und des 2. Bezirks sind größtenteils noch nicht wissenschaftlich erforscht. Ausnahmen sind die Projekte Herklotzgasse 21,  Servitengasse und das Buch von Herbert Exenberger über die Jüdische Gemeinde in Simmering.
Zu erforschen und darzustellen ist: Die Geschichte der Jüdischen Gemeinde vor 1938,  Arisierung und Verfolgung, Vertreibung (Exil)  bzw. Ermordung der Juden und Jüdinnen Favoritens, Zwangsarbeit,  aber auch Widerstand und „Gerechte“. Remigration und Restitution.
Diese Arbeit soll sowohl ein Beitrag zur politischen, Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte Favoritens und damit der Stadt Wien sein, als auch speziell einen Teil der  Geschichte der Jüdischen Gemeinde Wiens darstellen.
Letztendlich ist es  auch die Darstellung der missglückten Integration einer Minderheit.
Synergien:  
Materialien für: AHS, VHS, FH, Bezirksgeschichte, Bezirksführungen, Publikation in den „Mitteilungen des Bezirksmuseums Favoriten“, „Erinnerungssteine“, Beschäftigung mit dem Thema „Integration von Minderheiten“ in Vergangenheit und Gegenwart.
Buch und Ausstellung(en)/Katalog, DVD, Vorträge sind angedacht.
Die Original-Bilddateien sind hier bzw. hier zu finden.